AUFFÜHRUNGEN im
KLEINEN THEATER

    • 08. März 20:00 - 21:45 Uhr

      Wir sind die Neuen

      Komödie von Jürgen Popig nach dem gleichnamigen Film von Ralf Westhoff

      Die drei Münchner Singles Anne, Eddie und Johanne, alle im frühen Rentenalter angekommen, beschließen, auch aus finanziellen Gründen, ihre alte Wohngemeinschaft aus Studententagen wieder aufleben zu lassen und ziehen wieder zusammen. Ihre neuen Nachbarn, die Studenten Barbara, Katharina und Thorsten, fühlen sich von den feiersüchtigen Althippies schon bald beim Lernen gestört und bestehen auf penible Einhaltung der Hausordnung. Die Alten sind erstaunt über die Angepasstheit und Spießigkeit der Jungen. Es entsteht ein Generationenkonflikt der besonderen Art mit allerlei komödiantischen Scharmützeln.

    • Wir sind die Neuen
    • 09. März 20:00 - 21:45 Uhr

      Pierre Brice: Mein Leben und Winnetou

      Zum 95. Geburtstag von Pierre Brice am 06. Februar 2024!
      Ein Multimedia-Schauspiel über die abenteuerliche Biografie von Pierre Brice nach einer Idee von Hella Brice. Autor: Matthias Weckmann
      Idol mehrerer Generationen, preisgekrönter TV- und Kino-Held, Winnetou-Darsteller – und doch so viel mehr! In dem Schauspiel von Matthias Weckmann begleitet das Publikum Pierre Brice durch seine ebenso bewegte wie aufregende und gefährliche Biografie. Ein Leben für die Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit – und die ewige Liebe.
    • Pierre Brice: Mein Leben und Winnetou
    • 13. März 20:00 - 21:45 Uhr

      Die Mordsleich vom Riessersee

      Heimatliche Krimikomödie von Matthias Weckmann

      Ein Toter wird im Wasser des Riessersees gefunden. Mit einer Wunde am Kopf und am Rücken. Elmar Schachinger, seines Zeichens berühmter österreichischer Ski- und Schlagerstar. Ein Mord – zweifellos. Doch auf wessen Konto geht das grausame Delikt? Ein Fall für Hauptkommissar Zellner und Wachtmeister Böck, die sogleich die Fährte des Mörders aufnehmen. Ein schwieriges Unterfangen, ist doch der Kreis der Verdächtigen so umfangreich wie die Berge rund um den wildromantischen Riessersee hoch.

    • Die Mordsleich vom Riessersee
    • 15. März 20:00 - 21:45 Uhr

      Nächstes Jahr, gleiche Zeit

      Romantische Komödie von Bernard Slade

      In dem Stück, das auch von Hollywood verfilmt wurde, geht es um eine außergewöhnliche Affäre, eine große Liebe unter ungewöhnlichen Bedingungen. Zwischen Doris und George, anderweitig verheiratet und beide mit drei Kindern gesegnet, funkt es gewaltig. Sie erleben eine verrückte Nacht und beschließen, dieses wunderbare Erlebnis alljährlich zu wiederholen. Einmal im Jahr treffen sie sich zur gleichen Zeit im gleichen Hotel. Das Publikum darf nach der ersten Nacht Mäuschen spielen und dann bei den Treffen im Abstand von fünf Jahren miterleben, wie sich und was sich in einem Vierteljahrhundert alles wandelt. Aus einem Seitensprung wird eine besondere Liebe.

       

       

    • Nächstes Jahr, gleiche Zeit
    • 16. März 20:00 - 21:45 Uhr

      Landeier (Bauern suchen Frauen)

      Komödie von Frederik Holtkamp/Bayerisch von Ingrid Zellner

      Diese Jungs geben nicht nur ihr letztes Hemd – hier fallen tatsächlich alle Hüllen! In tiefer und gottverlassener Provinz, fernab hektischen Stadt-Trubels, führen die Helden ein beschauliches Dasein. Aber etwas Entscheidendes fehlt: der passende Deckel zum Topf, sprich Frauen. Aber woher nehmen? Sind Kontaktanzeigen noch angesagt? Sollte man Partnervermittlungen „mit Niveau“ ausprobieren? Oder bieten Chatrooms und Videoportale im Internet die zeitgemäße Möglichkeit, Frauen für das Landleben samt ihrer Ureinwohner und deren Zeitvertreibe à la Treckertuning zu begeistern? In dieser Komödie unter der Regie von Tatjana Pokorny begeistern die Dialoge ebenso wie die Charaktere. Kommen Sie nur, wenn sie nackten Tatsachen auch ins Auge blicken können.

    • Landeier (Bauern suchen Frauen)
    • 22. März 20:00 - 21:45 Uhr

      Wir sind die Neuen

      Komödie von Jürgen Popig nach dem gleichnamigen Film von Ralf Westhoff

      Die drei Münchner Singles Anne, Eddie und Johanne, alle im frühen Rentenalter angekommen, beschließen, auch aus finanziellen Gründen, ihre alte Wohngemeinschaft aus Studententagen wieder aufleben zu lassen und ziehen wieder zusammen. Ihre neuen Nachbarn, die Studenten Barbara, Katharina und Thorsten, fühlen sich von den feiersüchtigen Althippies schon bald beim Lernen gestört und bestehen auf penible Einhaltung der Hausordnung. Die Alten sind erstaunt über die Angepasstheit und Spießigkeit der Jungen. Es entsteht ein Generationenkonflikt der besonderen Art mit allerlei komödiantischen Scharmützeln.

    • Wir sind die Neuen
    • 23. März 20:00 - 21:45 Uhr

      Mordsgaudi im Schachenschloss

      Heimatliche Krimikomödie von Matthias Weckmann

      In der heimatlichen Krimikomödie von Matthias Weckmann (u.a. „Die Mordsleich vom Riessersee“, „Hals- und Beinbruch“, „Die kleine Gräfin“) müssen die beiden „bayerischen Superbullen“ Böck und Zellner einen seltsamen Fall in luftiger Höhe lösen: Am Schachenschloss spielen sich während eines Filmdrehs über König Ludwig II. unheimliche Dinge ab. Der Regisseur wird bedroht, sogar von einem Geist ist die Rede, der des Nachts herumspukt. Böck und Zellner nehmen das Ganze nicht sonderlich ernst – bis ein Mord die bayerische Alpenidylle platzen lässt. „Ich freue mich, unserem Publikum einen weiteren mörderisch-komischen Heimatkrimi präsentieren zu können“, so Regisseurin Tatjana Pokorny. „Wir haben bereits bei der Leseprobe Tränen gelacht.“

    • Mordsgaudi im Schachenschloss
    • 30. März 20:00 - 21:45 Uhr

      Frau Müller muss weg (Premiere!)

      Komödie von Lutz Hübner

      Elternabend, Krisensitzung: Der Schritt von der Grundschule zum Gymnasium ist bei vier Schülern der Klasse 4c fraglich, deren Karriere also gefährdet, ihr Lebensglück in unserer Leistungsgesellschaft nahezu aussichtslos …
      Die Eltern sind sich einig: Schuld ist die Klassenlehrerin, nicht die Kinder oder gar deren Erziehungsberechtigte. Frau Müller muss weg!
      Sachlich und fair soll das Gespräch mit der Klassenlehrerin geführt werden, doch läuft die Situation vollends aus dem Ruder..

    • Frau Müller muss weg (Premiere!)
    • 31. März 20:00 - 21:45 Uhr

      Momo

      Schauspiel nach dem Kinderbuchklassiker von Michael Ende

       

      2024 hätte Michael Ende seinen 95. Geburtstag gefeiert. Zu diesem Anlass lädt das Kleine Theater zu einem Schauspiel ein, bei dem die Junior-Direktorin des Kleinen Theaters, Tatjana Pokorny, musikalisch begleitet Auszüge aus Momo liest. Figuren aus dem Werk erscheinen auf der Bühne – teils als Schattenfigur hinter der Leinwand, teils auf der Bühne.

    • Momo
    • 01. April 20:00 - 21:45 Uhr

      Jedermann

      Schauspiel von Hugo von Hofmansthal

      Als Gott sieht, dass er auf Erden nicht mehr geschätzt wird, sendet er den Tod, um an Jedermann ein Exempel zu statuieren und ihn von der Erde abzuberufen. Jedermann, verliebt in sein Hab und Gut, verächtlich gegenüber weniger Begünstigten und unversöhnlich gegenüber seinen Schuldnern, lädt zur noblen Tischgesellschaft. Mitten hinein in die illustre Runde erscheint der Tod und überbringt die bittere Nachricht des Schöpfers. Jedermann erbittet sich eine kleine Weile Zeit mehr auf Erden, um ein Geleit für den letzten Weg zu erbitten und enkennt dabei den wahren Schatz des Lebens. Hofmannsthal berühmtes Myterienstpiel vom Sterben des reichen Mannes, das seit 1920 fester Bestandteil der Salzburger Festspiele ist, in einer besonderen Inszenierung auf der Bühne des Kleinen Theaters.

    • Jedermann
    • 02. April 20:00 - 21:45 Uhr

      Die Geierwally

      Heimatklassiker von Hans Gnant

      Der weltbekannte Heimatklassiker erzählt die bewegende Geschichte der stolzen und willensstarken Bauerstochter Wally, die von ihrem Vater zur Eheschließung gedrängt wird, obwohl ihr Herz einem anderen Mann gehört. Inmitten der romantischen Alpenwelt entwickelt sich ein emotionsgeladenes Spektakel voller Liebe, Wut, Hass und Eifersucht.

    • Die Geierwally
    • 06. April 20:00 - 21:45 Uhr

      Frau Müller muss weg

      Komödie von Lutz Hübner

      Elternabend, Krisensitzung: Der Schritt von der Grundschule zum Gymnasium ist bei vier Schülern der Klasse 4c fraglich, deren Karriere also gefährdet, ihr Lebensglück in unserer Leistungsgesellschaft nahezu aussichtslos …
      Die Eltern sind sich einig: Schuld ist die Klassenlehrerin, nicht die Kinder oder gar deren Erziehungsberechtigte. Frau Müller muss weg!
      Sachlich und fair soll das Gespräch mit der Klassenlehrerin geführt werden, doch läuft die Situation vollends aus dem Ruder..

    • Frau Müller muss weg
  • Nach oben scrollen